Langzeitstabilisierung (Retention)

Je größer die Zahnbewegungen waren, um so mehr neigen die Zähne dazu, in Richtung ihrer alten Stellung zurückzuwandern. Unterkieferfrontzähne sind hierbei am häufigsten festzustellen.

 

Der Kieferorthopäde kann die Zähne zwar in die gewünschte Richtung bewegen, Erbanlagen kann er aber nicht verändern, so daß nicht immer das erwünschte fehlerfreie Ergebnis erreicht werden kann. Dies gilt besonders für die Behandlung von Erwachsenen.

 

Die Zahnstellung kann sich nach Abschluß der Therapie noch verändern (z.B. durch Wachstum, fehlerhafte Bewegung der Muskulatur und der Weichteile). Auch nach erfolgreich abgeschlossener aktiver Behandlung kann eine Rückfallneigung längere Zeit bestehen bleiben. Nach der kieferorthopädischen Behandlung sollte das Ergebnis auf Dauer gesichert werden. Dauerhaft schöne Zähne sind leider keine Selbstverständlichkeit – selbst Jahre nach der Kieferregulierung.

 

Durch kieferorthopädische Langzeitstabilisierung (Retention) werden die Zähne dauerhaft in Position gehalten.
Ein festgeklebter Haltedraht wird nicht sichtbar innen an den Zähnen befestigt.